Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Helge Fitz, Direktkandidat Wahlkreis 42

#hrWAHL - Der Kandidatencheck

Ich bin in die Politik gegangen, weil ...

Ich ehrlich bin und damit unter vielen Politikern eine Ausnahme !

Wenn ich nicht Politik mache oder arbeite, dann ...

bin ich Schiedsrichter beim Fussball oder den Taekwondo

Liebe Wählerinnen und Wähler,

ES WAR EINMAL ein Grimmstädter namens Helge Fitz, der sich nach der dritten Betriebsschließung (oder feindliche Übernahme) seines Arbeitgebers Gedanken bezüglich der negativen Konsequenzen dieses marktwirtschaftlichen Treibens machte. Flugs trat er 2015 in die WASG (Wahl Alternative Soziale Gerechtigkeit) ein, welche sich ein Jahr später mit der PDS (Partei des demokratischen Sozialismus) zur gesamtdeutschen Partei DIE LINKE zusammentat.

Einige Wahlkämpfe später reifte in ihm der Entschluss für seine Partei auch als Landtagskandidat 2013 anzutreten. Nach diesem Abenteuer wurde ihm klar, was er 2018 besser machen würde.

So oder ähnlich hätten die Urväter seiner Geburtsstadt Steinau Jakob und Wilhelm Grimm die Einführung in sein politisches Leben niedergeschrieben.

Nun zur bitteren Wahrheit:

Fünf Jahre seit seiner erstmaligen Kandidatur ist der Personalschlüssel in Krankenhäusern, Pflegeheimen und Sozialeinrichtungen immer noch auf einem menschenverachtenden Tiefststand. Privat geführte Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen unterwandern tarifliche Arbeitsbedingungen und Löhne konstant!

Die Klassenstärken hessischer Grund-und Förderschulen sind für Lehrer und Schüler weiterhin unzumutbar. Die technische Ausstattung und der bauliche Zustand vieler Schulen spottet jeglicher Beschreibung.

Es fehlen landesweit in Großstädten viele tausend bezahlbare Mietwohnungen und die Studenten stehen Schlange für eine preiswerte 1-ZimmerWhg.

Menschen mit Migrationshintergrund haben Schwierigkeiten,einen geeigneten Arbeitsplatz in Wohnungsnähe zu finden. Rassismus ist gerade im ländlichen Milieu ein grassierendes Problem, dem die Landesregierung nicht entschieden genug entgegentritt.

Wer sich in dieser Gegend eine nahegelegene Arztpraxis wünscht oder keinen fahrbaren Untersatz hat, wird schnell den Mangel bei der Krankenversorgung und beim ÖPNV feststellen. Hohe Preise und Schwierigkeiten, Fachärztetermine zu bekommen, vergällen einem die Lust am Leben!

Um die von der Landesregierung verwalteten Notstände im Landtag zu bekämpfen, trete ich für DIE LINKE an und bitte um Ihre Stimme.

 

Freundlichst Ihr / Euer

Helge Fitz