Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Jens Feuerhack

Weiter gegen Rechts

DIE LINKE. Main-Kinzig steht weiter für den solidarischen Kampf gegen Rechts.

Für Jens Feuerhack, Kreistagskandidat der LINKEN für Platz 4, markieren die Morde in Hanau am 19. Februar 2020, einen vorläufigen traurigen Höhepunkt rechter, rassistischer Gewalt in Deutschland.

„Es ist erschreckend“, so Feuerhack in einer Pressemitteilung, „wie stark die Bedrohung durch rassistische Täter in Hessen in den letzten Jahren zugenommen hat. Innerhalb nur eines Jahres ist das Attentat in Wächtersbach geschehen, der Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke und die neun Morde in Hanau. Das Gerede von Einzelfällen und Einzeltätern muss endlich aufhören, denn das ist schon lange eine Verharmlosung rechter Gewalt, die von der AfD und rechten Netzwerken gefördert wird. Dem müssen Demokratinnen und Demokraten gemeinsam entgegentreten. DIE LINKE hat ihre Mitglieder und Anhänger immer dazu aufgerufen, und wird dies auch weiterhin tun, sich gegen rechte Gewalt, Rassismus und Faschismus zu stellen.“