Skip to main content

Einziger Wahlgewinner der progressiven und linken Parteien

LINKE. Main-Kinzig zeigen sich zufrieden mit den Ergebnissen der Partei im Bund und insbesondere in Hessen und im Kreis

„Wir haben“, so der Direktkandidat der LINKEN im Wahlkreis 180 Tobias Huth, „einen stark polarisierenden Wahlkampf erlebt und sind mit dem Ergebnis vollauf zufrieden. Mit dem starken Abschneiden der rechtsextremen Parteien in den Wahlkreisen 175 und 180 musste man leider rechnen. Aber dass DIE LINKE trotz deutlich höherer Wahlbeteiligung in absoluten Stimmen und in Prozenten nicht nur in Hessen – plus 2,1 Prozent -, sondern auch in den Wahlkreisen 175 und 180 zulegt, stimmt uns zuversichtlich. Wir sehen uns deshalb nicht als Wahlverlierer.“
„Im Gegenteil“, ergänzt Dirk Methfessel, der Direktkandidat des Wahlkreises 175. „In beiden Wahlkreisen und auf hessischer Ebene sind wir die einzige der eher dem linken Parteienspektrum zuzuordnenden größeren Parteien, die in absoluten Zahlen und in Prozenten zugelegt haben.“ Das sei, so Methfessel, trotz des problematischen Abschneidens der AfD ein Erfolg und DIE LINKE damit vor Ort und im Land in gewisser Weise der einzige Wahlgewinner der politisch progressiven und linken Parteien.
Für den Kreisvorsitzenden Dr. Thomas Maurer ist wichtig, „dass unsere Direktkandidaten Tobias Huth und Dirk Methfessel mit ihrem Engagement und gemeinsam mit vielen Aktiven in beiden Wahlkreisen zusammen für über 4000 Stimmen mehr gesorgt haben. Das hat, natürlich gemeinsam mit den durchweg guten und besonders in den Großstädten noch viel besseren Ergebnissen in anderen hessischen Wahlkreisen, dazu beigetragen, die absehbaren Verluste in den östlichen Bundesländern mehr als zu kompensieren.“
Hessen habe deshalb wesentlich zum zweitbesten Bundesergebnis der Partei beigetragen. Das zeige, so Maurer abschließend, dass seriöse und klar links konzipierte politische Arbeit in den Parlamenten und in den gesellschaftlichen Konflikten bei immer mehr Menschen ankomme.