Skip to main content

Die Kreistagsfraktion der Linken fordert Echtzeitinformationen an Bushaltestellen und freies WLAN.

In der nächsten Kreistagssitzung am 1. Dezember beantragt die Linke, dass der Kreisausschuss, gemeinsam mit der Kreisverkehrsgesellschaft, ein Konzept für ein Verkehrsinformationssystem an Bushaltestellen erarbeiten soll.

Dazu soll dann auch ein Konzept für kostenlosen WLAN-Zugang an größeren Wartestellen und Bahnhöfen im Main Kinzig Kreis entwickelt und zeitnah eingeführt werden. Ziel soll sein, langfristig alle Wartestellen und Bahnhöfe mit freiem W-LAN auszustatten.

Dazu beruft sich die Linke auf EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker der in seiner Rede zur Lage der Europäischen Union betonte, wie wichtig es für die Wirtschaft und die Menschen in Europa sei, sich zu vernetzen. Darum schlug er vor, „bis 2020 die wichtigsten öffentlichen Orte jedes europäischen Dorfes und jeder europäischen Stadt mit kostenlosem WLAN-Internetzugang auszustatten“.

Durch das 2. Gesetz zur Änderung des Telemediengesetzes wurden viele Rechtsunsicherheiten beim Teilen von WLAN-Zugängen gelöst, so der Fraktionsvorsitzende Andreas Müller. Selbst im chronisch finanzschwachen Berlin hätten die Verkehrsbetriebe (BVG) U-Bahnhöfe mit freiem WLAN ausgestattet. Dafür hat die BVG ein eigenes Glasfasernetz aufgebaut. Bis zu 64.000 Fahrgäste können sich gleichzeitig ohne vorherige Anmeldung oder der Angabe von persönlichen Daten ins Netz einloggen. Der Main Kinzig Kreis hätte mit seinem Bürgernetz ebenfalls die Voraussetzungen geschaffen, dass dies technisch möglich wäre, so Müller.

Mit einem freien W-LAN könne zwar nicht die Wartezeit für Fahrgäste verkürzt werden, aber sie könnte sicher angenehmer und sicherer gestaltet werden. Fahrgastinformationen können so zeitnah bereitgestellt werden. Hierzu könnte man z.B. die Bushaltestellen mit einem QR-Code versehen, der den Kunden direkt zu aktuellen Abfahrtstafel verlinkt. Bei der DB funktioniert der DB Navigator für die Zuglage bereits, eine ähnliche App sollte für die Busverbindungen im ländlichen Raum zur Verfügung gestellt werden. Nach Informationen der Linken verfügten inzwischen die Busse schon über eine entsprechende GPS Ausstattung, allerdings fehle dazu noch die passende Anwendung, so Müller.

Hierzu fordere die Linke nun ein Konzept, dass sowohl einen freien W-LAN Zugang, als auch die Information der Reisenden sicher stellen soll.